#fuckyouwashington: The Revolution will not be televised

Die Tools des Social Web ermöglichen den (weitgehend) unzensierten Austausch von Infomationen, vereinfachen die Vernetzung unheimlich und geben Otto-Normalbürger eine Stimme. Eines wird jedoch nicht passieren, eine Revolution wird niemals im Internetz stattfinden. Aus folgenden Gründen…

Was bisher geschah: Der amerikanische Journalist und Blog Daddy Jeff Jarvis twitterte aufgrund eines Fernsehbeitrages über die Budgetverhandlungen in den USA folgendes:

Twitter    jeffjarvis  Hey  Washington assholes

Den weiteren Verlauf des Internet Memes beschreibt er folgendermaßen:

That’s all I was going to say. I had no grand design on a revolution. I just wanted to get that off my chest. That’s what Twitter is for: offloading chests. Some people responded and retweeted, which pushed me to keep going, suggesting a chant: “FUCK YOU WASHINGTON.” Then the mellifluously monikered tweeter @boogerpussy suggested: “.@jeffjarvis Hashtag it: #FUCKYOUWASHINGTON.” Damn, I was ashamed I hadn’t done that. So I did.
http://www.buzzmachine.com/2011/07/24/fuckyouwashington/

Das Twitter-Hashtag verbreitete sich rasend schnell, wie der Dienst Trendsmap wunderbar zeigt.

fuckyouwashington on Twitter   Trendsmap

Am nächsten Tag war das Meme die bestimmende Story in den USA. Hier etwa in der CBS Early Show (via Richard Joerges).

Die “Protestwelle” griff nun sogar schon auf Deutschland über, mit dem Hashtag #fickdichberlin versehene Tweets machen Leute ihrem Unmut über was auch immer in Berlin Luft.Twazzup zeigt eine gute Übersicht. Urheber des Copycats ist übrigens ein gewisser @BlackBuccaneer.

Ich habe heute schon hier bei Facebook und Google+ gepostet dass ich die Annahme, ein Tweet könnte sowas wie eine Revolution auslösen, für Schwachsinn halte. Mit geteiltem Feedback. Versteht mich nicht falsch, ich huldige das Social Web derbstens. Aber ich bin auch soweit Realist dass für mich bei allem gehype und schwimmen im eigenen Saft folgendes fest steht:

  • Protestieren geht nicht vom Sofa aus
    Ein Grund warum es so lange dauert bis Menschen auf die Straße gehen ist, dass es Überwindung kostet und auch Mut. Diesen Schritt überbrückt man nicht einfach.
  • Online dagegen sein ist zu einfach
    Eine schriftliche Petition mit Name und Anschrift des Unterzeichnenden wird genauer hinterfragt. Reicht es dagegen, einer Facebook Gruppe beizutreten, wird die eigene  Stimme beinahe inflationär eingesetzt. Was liked man da grad eigentlich? Egal, da soll was abgerissen werden, und hier – der Kalle ist da auch Fan. Und es ist ja nur ein Klick und schon ist man mit dagegen.
  • Internetproteste schaffen es nicht auf die Straße
    Dann gibt es da eine Gruppe mit 500.000 Dagegenseiern. Virtuelles aufbäumen und hier und da auch mal was empörtes geschrieben. Nur leider ist der Protest in Bits und Bytes von den Entscheidern ungleich einfacher zu ingnorieren, als der Unmut auf der Straße. Wer nun versucht die 500.000 digitalen Unmutsverkünder zum aktiven Protest zu bewegen wird seine Schwierigkeiten haben.
  • Das Internet ist (noch immer) nicht das Volk
    In Deutschland gibt’s mittlerweile so bummelig 500.000 Twitternutzer unter den ca 80 Millionen Einwohnern. Facebook ist da schon besser dran, jedoch wird das Social Web immer noch von einem geringen Anteil vollgeschrieben. Wenn die nun den digitalen Aufstand proben heisst das noch lange nicht, dass von dem was da in der Blase stattfindet etwas nach draußen durchdringt.

Wir sind alle keine Übermenschen. Dieses Posting betrachtet das #fuckyouwashington Meme ausschließlich aus der Perspektive der Mediennutzung und Form der Kommunikation. Wenn per Twitter Nachrichten aus einem Krisengebiet mit Nachrichtensperre und Zensur übermittelt werden, dann ist das ohne Zweifel revolutionäre Nutzung. Aber virtuelle Lichterketten aus Nörgeltweets? Ich bitte Euch….!

 

Was ich sonst noch gefunden habe und was dazu passt:

Links:
http://www.buzzmachine.com/ Blog von Jeff Jarvis
http://www.twazzup.com/?q=%23fickdichberlin&l=de #fickdichberlin auf Twazzup
http://www.facebook.com/sven.wiesner/posts/137376903012743 Diskussion bei Facebook
https://plus.google.com/101235234618496460701/posts?hl=de Diskussion bei Google Plus

One Comment on “#fuckyouwashington: The Revolution will not be televised

  1. Pingback: The Revolution will not be televised « Abseits.cibis.de « cibis.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>